Parken

Information für Fahrzeugführer

Leider muss die Polizei immer wieder feststellen, dass falsch geparkt wird. Oftmals verstoßen die Fahrzeugführer aber nicht aus Ignoranz und Mutwilligkeit gegen die Straßenverkehrsordnung sondern aus Unwissenheit und Regelunkenntnis.

Die Polizeiinspektion Coburg möchte Ihnen auf diesem Wege einige Parkregeln näher bringen bzw. wieder ins Gedächtnis rufen, um zukünftig zu vermeiden, dass sie "zur Kasse gebeten" werden müssen.

Nach der StVO ist das Halten und Parken unzulässig unter anderem

· auf einem Gehweg
· auf einem Radweg
· auf der linken Straßenseite (außer in Einbahnstraßen)
· an engen und an unübersichtlichen Straßenstellen,
· im Bereich von scharfen Kurven.
· im Haltverbot
· im eingeschränkten Haltverbot
· bei einer Grenzmarkierung für Haltverbot (Zick-Zack-Linie)
· vor und in amtlich gekennzeichneten Feuerwehrzufahrten

Das Parken ist unzulässig unter anderem

· auf einem Schwerbehindertenparkplatz
· vor und hinter Kreuzungen und Einmündungen bis zu je 5 m vor den Schnittpunkten der Fahrbahnkanten
· wenn es die Benutzung gekennzeichneter Parkflächen verhindert
· vor Grundstücksein- und -ausfahrten, auf schmalen Fahrbahnen auch ihnen gegenüber
· bis zu je 15 m vor und hinter Haltestellenzeichen
· bei einer Fahrstreifenbegrenzung (durchgezogene Mittellinie)
· vor einer Bordsteinabsenkung
· in zweiter Reihe
Außerdem gilt: Wer sein Fahrzeug verlässt oder länger als 3 Minuten hält, der parkt!



Parken auf Schwerbehindertenparkplätzen

Allein der Schwerbehindertenausweis rechtfertigt noch nicht die Inanspruchnahme von Parkerleichterungen, d.h. der Möglichkeit, einen Behindertenparkplatz zu nutzen.
Die Berechtigung zur Inanspruchnahme der Parkerleichterungen, d.h. das Vorliegen der erforderlichen Merkzeichen prüft das Zentrum Bayern Familie und Soziales in Bayreuth. Den Parkausweis selbst erteilt auf Antrag die Wohnortgemeinde.

Um Besitzer dieser Sondergenehmigung zur Nutzung eines Schwerbehindertenparkplatzes in Deutschland zu werden, müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt werden:

• Personen mit einer anerkannten außergewöhnlichen Gehbehinderung (Merkzeichen „aG“)
• Menschen mit beidseitiger Amelie oder Phokomelie oder vergleichbaren Funktionseinschränkungen oder Blindheit (Merkzeichen „Bl“)
Diesen Personen kann der blaue EU-Parkausweis bei der zuständigen Gemeinde ausgestellt werden.
In Bayern ist es in speziellen Fällen auch möglich, mit den Merkzeichen G und B im Schwerbehindertenausweis eine derartige Sondergenehmigung zu erhalten.
Achten Sie darauf, nur mit einem gut sichtbar ausgelegten, gültigen Parkausweis auf Schwerbehindertenparkplätzen zu parken, da sonst ein Bußgeld von 35 Euro fällig wird oder in manchen Fällen sogar das Abschleppen des Autos zur Folge hat.