Wiedereröffnung der Frankenland-Halle 2012

Bilder von der Wiedereröffnung

Feierliche Wiedereröffnung der Frankenland-Halle

Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft und Sport gaben sich am vergangenen Freitag die Klinke in die Hand. Die Schulband "rockte" am Vormittag, anschließend unterzogen die Brose Baskets den Basketballkörben einen Belastungstest.

Vertreter aus Politik und Wirtschaft begrüßte 1. Bürgermeister Bernd Reisenweber zur offiziellen Wiedereröffnung der Frankenland-Halle. "Heute ist ein großer Tag für Ebersdorf, denn der Sport und vor allem der Schulsport kehrt an seinen Platz zurück. Die Zeit des Wartens, der Provisorien, des Baulärms und Bauschutts sind endlich vorbei", sagte er in seiner Eröffnungsrede.

Regierungspräsident Wilhelm Wenning erklärte, dass Ebersdorf den höchsten Betrag aus dem Konjunkturpaket II erhalten hat - insgesamt über 1 Million Euro. "Die Förderung von Kindern und Jugendlichen ist der positivste Standortfaktor und damit maßgeblich für die Attraktivität Oberfrankens."

Dass von der Attraktivität der Halle vor allem die Schüler und damit die ganze Grund- und Mittelschule Ebersdorf profitieren, bestätigte Rektor Werner Schumann. "Oberfrankens Schulen beneiden Ebersdorf - denn diese Halle gehört uns!" Mit diesen Worten begann er seine Rede. Werktags steht die Frankenland-Halle dem Schulsport zur Verfügung. Dass diese Zeit optimal genutzt wird, bewiesen die Mädchen der 6. Klasse mit ihrer Tanz- und Turnvorführung. Zusammen mit dem Lehrschwimmbecken ist die Grund- und Mittelschule Ebersdorf optimal aufgestellt und bietet den Grundschülern sogar vier statt drei Sportstunden pro Woche. Dank sprach Rektor Schumann vor allem der Verwaltung, den Hallenwarten und dem Reinigungspersonal aus.

"Klimaschutz sind wir unseren Kindern schuldig und diesen können die Schülerinnen und Schüler in Ebersdorf aktiv erleben", betonte Bezirksrätin und stellvertretende Landrätin Elke Protzmann.

Bei der anschließenden Hallenführung konnten sich alle Beteiligten von den Neuerungen überzeugen. Dass auch die neuen Basketballkörbe ordentlich was aushalten, testeten die Jugendtrainer der Brose Baskets Bamberg, Sebastian Böhnlein und Jonas Stangenberg, am Nachmittag mit über 20 Kindern aus Ebersdorf. Beim Schnuppertraining wurden den Kids spielerisch einige Grundlagen vermittelt. Beim Zauberwort "Zitrone" war es stets mucksmäuschenstill und kein einziger Ball berührte den Boden. Für ihre Teilnahme bekamen alle Kinder das Basketball-Sportabzeichen in Bronze, sowie Poster und Autogramme der Stars.

Am Abend stellten dann die Basketballer des TV Ebersdorf ihr Können unter Beweis. Bei einem ausgeglichenen Freundschaftsspiel mit und gegen eine Auswahl der Brose Baskets Bamberg gab es rasante Spielzüge zu sehen. Anschließend warf auch 1. Bürgermeister Bernd Reisenweber ein paar Körbe.