Radweg Friesendorf - Oberfüllbach freigegeben

Bilder von der Verkehrsfreigabe

Verkehrsfreigabe des Radwegs 2011

Die Ortsteile Friesendorf und Oberfüllbach sind jetzt auch durch einen Geh- und Radweg miteinander verbunden.

Pünktlich zum Ferienstart erfolgte am Freitagvormittag die offizielle Verkehrsfreigabe des neuen Geh- und Radwegs, der die Ortsteile Friesendorf und Oberfüllbach miteinander verbindet.

Für den Termin entschied man sich kurzfristig, um vor allem in der Ferienzeit Kindern und Jugendlichen sichere Fahrt zwischen den Ortsteilen zu gewährleisten.

„Aber auch das Fischfest in Friesendorf oder die Kirchweih in Oberfüllbach kann man jetzt ohne Auto besuchen„, wie 1. Bürgermeister Bernd Reisenweber in seiner kurzen Rede mitteilte.

Kurz vor Weihnachten im Jahr 1991 kam in der Bürgerversammlung in Oberfüllbach die Anregung, einen entsprechenden Geh- und Radweg zu schaffen.
Im Januar des Folgejahres wurde zwar ein entsprechender Beschluss im Gemeinderat verabschiedet, jedoch musste das Vorhaben 1993 aufgrund des Schulbaus zurück gestellt werden.
Im Jahr 2005 wurden die Pläne überarbeitet. Ein neuer Gremiumsbeschluss war nötig, da veränderte gesetzliche Vorgaben eine Verbreiterung verlangten. An dieser Stelle ergeht auch ein Dank an die Grundstückseigentümer für die Einwilligung zum zusätzlichen Grunderwerb.
Mit der Planung wurde bereits damals das Ingenieurbüro Kittner & Weber beauftragt, denen 1. Bürgermeister Reisenweber in diesem Zusammenhang seinen Dank für die gute Zusammenarbeit aussprach.
Von im Jahr 1994 geplanten 382.000 DM, beliefen sich die Baukosten im Jahr 2005 dann auf 346.000 €. Da es sich bei der Gemeindeverbindungsstraße Friesendorf-Oberfüllbach um keine verkehrswichtige Zubringerstraße handelt, konnte 2006 grundsätzlich keine Förderfähigkeit erreicht werden.

Nach Fortschreibung der GVFG-Fördersätze und einem entsprechenden Antrag im Jahr 2009 darf die Gemeinde Ebersdorf jetzt jedoch auf den höchstmöglichen Fördersatz von 155.000 € hoffen.

Für die Unterstützung und harmonische Zusammenarbeit dankte 1. Bürgermeister Reisenweber vor allem Herrn Zenk und Herrn Zeuschel von der Regierung von Oberfranken.

Dank und Lob erhielten auch die Arbeiter der Firma Haschke, an die der Auftrag im Jahr 2010 vergeben wurde.

Abschließend betonte 1. Bürgermeister Reisenweber, dass dies nur die offizielle Verkehrsfreigabe war. Dieser kann gerne eine Einweihungsfeier der Ortsvereine folgen. Zu dieser kämen er und Landrat Michael Busch gerne noch einmal vorbei