Sportlerehrung für das Jahr 2007

Bilder von der Sportlerehrung am 29.03.2008

Ausgezeichnete Bürgerinnen und Bürger

Den Titel „Nachwuchssportlerin des Jahres 2007“ bekam Nadine Michel leider in Abwesenheit verliehen. Nadine begann bereits im Alter von 7 Jahren mit Ju Jutsu im TV Ebersdorf. Ihr Talent wurde schnell erkannt. Bereits bei ihrem ersten großen Turnier im Jahre 2002 wurde sie Bayerische Meisterin in Jugend bis 35 kg. Ihre Erfolgsserie setzte sie mit zahlreichen Platzierungen bei verschiedenen Meisterschaften fort, bis sie 2005 erneut Bayerische Meisterin der Klasse C Jugend bis 38 kg wurde. Nach einem Reitunfall konnte Nadine ihr geliebtes Fighting nicht weiter betreiben. Trotz Bänderriss trainierte sie weiterhin und startete mit Partnerin im Duo. Auch hier errangen die Mädchen zahlreiche ausgezeichnete Platzierungen.
Nach einer Knie-OP begann Nadine wieder für ihre Lieblingsdisziplin Fighting zu trainieren. Im Herbst gelang ihr dann völlig unerwartet der größte Erfolg ihrer bisherigen Laufbahn: Nadine wurde „Internationale Deutsche Meisterin 2007 im Ju Jutsu-Fighting Jugend B bis 50 kg. Sogar kurz vor der Sportlerehrung holte sie noch einen Titel: Sie wurde im Februar 2008 Nordbayerische Meisterin und ist jetzt im Landeskader Bayern U 18 aufgenommen worden.

Der „Nachwuchssportler des Jahres 2007“ kam dieses Jahr aus der Kategorie der Kleintierzüchter. Es ist Manuel Reinhardt. Seit 2002 ist er Mitglied im Kleintierzuchtverein Oberfüllbach und nimmt an unzähligen Ausstellungen teil. Die Titel des Vereinsmeisters durfte er 2003 und 2004 sein eigenen nennen, Jugendkreismeister wurde er 2003, 2006 und 2007. Doch sein größter Erfolg ist wohl der Deutsche Jugendmeister 2006, den er mit seiner Rasse Araucana gold-weizenfarbig holte. Hierbei handelt es sich um Geflügel, das aus Südamerika stammt und türkisfarbene Eier legt. Diese Rasse zu züchten ist besonders schwer.

Zur „Sportlerin des Jahres 2007“ wurde Ina Packert gekürt. Der Höhepunkt ihrer bisherigen sportlichen Karriere war die Teilnahme an der Weltmeisterschaft in Hongkong 2007. Prompt wurde sie dort zur Doppelweltmeisterin im Tai Chi gekürt. Den ersten Weltmeistertitel errang sie in der Peking Form, gefolgt vom zweiten in der 32-er Schwertform; abgerundet wurde ihr Erfolg durch Bronze in der Internationalen Wettkampfform. Auch ihre Erfolge bei den Süddeutschen Meisterschaften 2007: 2x Gold und 2x Bronze sprechen Bände.

Den Titel „Sportler des Jahres 2007“ durfte Mario Baderschneider entgegen nehmen. Seit 1994 ist er Mitglied der Schützengesellschaft Ebersdorf 1883 e. V. In den letzten beiden Jahren hat Mario Baderschneider die SG Ebersdorf bei überregionalen Meisterschaften und hier insbesondere bei den Bayerischen und Deutschen Meisterschaften würdig vertreten.

Zur „Nachwuchsmannschaft des Jahres 2007“ wurde eine Mannschaft gewählt, die in der Saison 2006/2007 souverän und ohne Punktverlust die Meisterschaft in der höchsten Spielklasse des Bezirks, der Oberfrankenliga, errungen hat und über eine ebenfalls positiv gestaltete Aufstiegsrunde in die Bayernliga Nord aufgestiegen ist. Es ist die 1. Mädchen-Mannschaft im Tischtennis des TV 1886 Ebersdorf in der Besetzung Carolin Seiler, Lena Rößler, Julia Mennert und Lisa Werner.

Ebenfalls auf ein sehr erfolgreiches Wettkampfjahr durfte die TGW-Gruppe (Turngruppen-Wettstreit) des TV 1886 Ebersdorf zurückblicken. Zu Saisonbeginn konnte souverän der Oberfränkische Meistertitel errungen werden. Beim Bayernpokal stand die Mannschaft zwei Mal auf dem Podest, denn sie schaffte den dritten Platz im Turnen und Tanzen. Die Gruppe besteht zur Zeit aus 11 Damen und 2 Herren im Alter von 13 bis 26 Jahren. Diese sind: Yvonne Bechmann, Andreas Braunreuther, Mandy Carl, Sonja Feiler, Katharina Höhn, Kristin Hoppe, Miriana Knye, Tabea Renner, Sina Rinke, Barbara Schmidt, Alexandra Sommer, Nathalie Sommer und dem unangefochtenem Ersten in der Altersklasse A und damit Bayerns bester Turnerjugend-Kämpfer seiner Altersklasse Moritz Schmidt. Viele vorangegangenen Erfolge bei Gauturnfesten und Bayerischen Meisterschaften zeigten die Leistungsvielfalt dieser Gruppe. Daher wurde ihr der Titel der „Mannschaft des Jahres 2007“ zu teil.

„Funktionär des Jahres“ wurde Hans-Günter Siller. Seit ca. 10 Jahren ist er Gesamtjuniorenleiter beim SC Sylvia Ebersdorf. Zusätzlich ist er regelmäßig als Mannschaftsbetreuer von Junioren-Mannschaften tätig, sowie Mitglied des Verwaltungsrates des Gesamtvereins.
Die Mannschaften die er leitet zeichnen sich seit Jahren regelmäßig durch den Erwerb der Titel des Meisters in der Kreisliga, sowie den Auftstieg in Bezirks- und Bezirksoberligen aus.
Sein Engagement für den Verein und vor allem die Jugendlichen zeigt sich auch durch seinen sozialen und organisatorischen Einsatz.

Des weiteren wurden Deutsche Sportabzeichen übergeben und die Ortsmeister mit einer Urkunde geehrt. Zudem konnten die Schützenvereine Urkunden für ihre Mannschaftswertungen entgegennehmen.

Wie jedes Jahr wurde die Veranstaltung von einem sportlichen aber vor allem unterhaltsamen Rahmenprogramm untermalt.
Die Tai Chi Gruppe unter Leitung der zweifachen Weltmeisterin Ina Packert, zeigte zu entspannender Musik zwei Formen des Tai Chi. Das Zimmer-Tai-Chi und die Peking-Form. Beide Formen sind weltweit sehr bekannt. Also Solo-Einlage zeigte Ina die traditionelle Schwertwettkampfform mit 42 Abläufen.

Die Mannschaft des Jahres, die TGW-Gruppe des TV Ebersdorf lieferte eine turnerische und akrobatische Höchstleistung. Auf einer 12 x 12 m großen Bodenfläche wirbelten die Turnerinnen und Turner mit Saltos, Rädern und verschiedenen Sprüngen um und über einen Kasten.
Anschließend tanzten sie ihre Choreografie aus dem Jahre 2007 zu der Musik von „Step up“.

Zum Abschluss wurde es dann brasilianisch in der Halle. Die Capoeiristi der Gruppe „Magic Brasil“ aus Köln heizten den 300 Gästen richtig ein. Bei Capoeira handelt es sich um eine Kampfsportart, die früher im verborgenen trainiert und daher als eine Art Tanz betrieben wurde. Mit körperlichen Höchstleistungen, einer Feuershow und einer Percussion-Einlage heizten die zwei Herren den 300 Gästen so sehr ein, dass es keinen einzigen mehr auf den Plätzen hielt.
Sofort merkte man, dass hier zwei Profis agierten, die in den welthöchsten Turniertanzklassen zuhause sind. Anmutig, elegant und lasziv schwebten sie zu Salsa- und Rumba-Rhytmen über den Hallenboden und verzauberten das Publikum, welches sofort eine Zugabe einforderte.

Animiert von den brasilianischen Rhytmen wagten im Anschluss an die Veranstaltung einige ein Tänzchen zur Musik von „2 for you“, die den Abend musikalisch begleiteten.